Neue Richtlinien bei Google My Business in den USA- bald auch bei uns?

Die letzten Änderungen bei Google My Business an den Richtlinien, Nutzungsbedingungen & Co. in Deutschland sind noch nicht all zu lange her, da gibt es schon wieder das erste Update in Amerika, welches vor Kurzem erschien. Das spricht stark dafür, dass die Richtlinien auch in Deutschland bald angepasst werden. Für alle Neugierigen haben wir einmal die wichtigsten Änderungen zusammengestellt. Die Neuerungen bewirken vor allem mehr Klarheit und sollen die Nutzer noch gezielter vor Spam schützen. Zusätzlich wird verstärkt daran gearbeitet Mehrfach-Einträge, welche die Suchenden auf Google Maps in die Irre führen können, zu beseitigen.

 

Neu bei den Google My Business Richtlinien

 

Fundamentale Änderungen im Detail wurden nicht vorgenommen. Allerdings haben sich die folgenden Richtlinien deutlich konkretisiert.

 

Google My Business Richtlinien Omnea.de

Quelle: https://www.google.com/business/


 

Firmierung

 

Dem Firmennamen sollen zukünftig keine zusätzlichen Keywords, Marketingbotschaften oder Öffnungszeiten angehängt werden. Auch Sonderzeichen wie die Trademark ® sollen nicht mehr gebraucht werden. Sehr beliebt, aber nicht mehr zulässig sind Namen wie „Agentur Xyz Marketing SEO SEM“ oder „Schlüsseldienst Hamburg günstig 24h“.

Bezeichnungen von einzelnen Filialen müssen künftig auch einheitlich und unverkennbar sein. Ein Café X Stachus und Café X Friedrichstraße muss als Café X angegeben werden. Adressangaben sind in die dafür vorgesehenen Felder einzutragen. Das Gleiche gilt auch für Ärztehäuser. Es soll unverkennbar sein, dass es sich um eine Gemeinschaft handelt. So ein Eintrag kann wie folgt aussehen: „Ärztehaus Engel – Dr. Akula“. Unerwünscht sind auch mehrfache Einträge. Ein Arzt dürfte also nicht für jeden Schwerpunkt einen eigenen Google My Business Eintrag erstellen.

 

Branche

 

Die Zuordnungen zu Branchen sollten künftig so konkret wie möglich sein. Statt der Bezeichnung „Restaurant“ ist es besser eine spezifischere Angabe wie „Pizzeria“ anzugeben. Das soll der Nutzerfreundlichkeit dienen. Wenn Unser eine bestimmte Location suchen, werden sie so schneller fündig.

 

Briefkastenanschrift und Selbstbedienung

 

Ein Standort auf Google My Business darf nur erstellt werden, wenn dort auch wirklich mindestens ein Mitarbeiter einer Tätigkeit nachgeht. Ausnahmen sind beispielsweise Geldautomaten oder Selbstbedienungsautomaten. Allerdings muss auf diesen immer eine Servicenummer oder eine Möglichkeit bei Störung Kontakt aufzunehmen, vorhanden sein.

 

Änderung vorhandener Google My Business Einträge

 

Sobald die Richtlinien in Kraft treten, müssen vorhandene Einträge angepasst werden. Andernfalls drohen Sperrungen oder Ranking Penalty. Beides führt dazu, dass Unternehmen über die Google Suchmaschine nicht mehr gefunden werden.

 

Die 10 wichtigsten Punkte der Richtlinien auf Google My Business im Überblick

 

  1. Die Firmierung muss in jedem Fall mit der offiziellen Firmenbezeichnung übereinstimmen.
  2. Ärzte und Heilberufe dürfen keine Behandlungsschwerpunkte in die Firmierung integrieren
  3. Zum Namen darf kein Keyword hinzugefügt werden (keine Telefonnummer, URL oder Marketingbotschaften wie „Billigster“ oder „Bester“)
  4. Der Standort muss so genau wie möglich angegeben sein.
  5. Nicht erlaubt sind Standorte von Mietwohnungen oder Ferienhäusern.
  6. Google My Business ist nicht in allen Ländern verfügbar und nur für Unternehmer, die auch direkt mit Kunden arbeiten.
  7. Wenn die eigenen Produkte in einem Shop, Supermarkt oder durch einen Drittanbieter vertrieben werden, darf man dessen Standort nicht als den eigenen angeben.
  8. Bei Gewinnspielen, Aktionen und Werbung, die auf Google My Business veröffentlicht werden, sind Zusagen bindend.
  9. Unternehmen mit mehreren Filialen müssen einheitliche Einträge haben (keine unterschiedlichen Zusatzinformationen oder abweichende Branchenkategorien)
  10. Einträge von Ärzen und Heilberufen, welche einer übergeordneten Marke angehören, müssen diese kenntlich machen

 

Unser Fazit zu den neuen Richtlinien von Google My Business

 

Zusammenfassend kann man sagen: Vieles hat sich bei den Richtlinien nicht verändert, aber die Anpassungen sind durchaus nachvollziehbar und einige Dinge wurden konkretisiert. Somit wird jedem Nutzer noch etwas deutlicher, was erlaubt ist und was nicht. Es wird nicht lange dauern bis das Update auch in Deutschland folgt, daher ist es jetzt schon wichtig als Unternehmer auf dem neuesten Stand zu sein und seinen Eintrag stets angepasst zu halten. Somit kann man Sperrungen und Strafen umgehen. Wenn Sie sichergehen möchten, dass Ihr Firmeneintrag bei Google My Business und in allen anderen relevanten Internet-Portalen vollständig und auf dem neuesten Stand ist, können Sie diese Leistung auch an einen professionellen Geomarketing-Dienstleister wie Omnea übertragen.

Blog durchsuchen