Mit Google+ zu einem besseren Ranking? – 10 Tipps zur Optimierung Ihres Profils

Das Google+ Profil ist besonders in der SEO-Szene ein umstrittenes Thema. Dabei stellt sich oft nicht einmal die Frage, ob ein solches Profil angelegt werden sollte, denn der Großteil der Deutschen hat vermutlich schon einen Google+-Account, denn dieser wird bei einer Google-Registrierung automatisch angelegt. Genutzt wird er jedoch von den wenigstens. In Deutschland gibt es schätzungsweise über 4 Millionen registrierte Google+ -Accounts, wovon jedoch nur 30 Prozent auch aktiv genutzt werden. Hier nun Tipps und Tricks warum Sie Ihr Google+ Account entstauben sollten.

 

Google+ als SEO-Faktor?

 

Dass Websites für das Suchmaschinenranking optimiert werden sollten, dürfte jedem bekannt sein. Doch welchen Einfluss kann ein Google+ Account dabei haben? Social Signals haben im Allgemeinen immer einen positiven Einfluss auf das Google-Ranking. Viele Likes und eine hohe Interaktion lässt immer auf eine gute Reputation schließen. Bei der Suchmaschinenoptimierung spricht man von Social Signals, wenn durch diverse Aktivitäten auf Social Media Plattformen Backlinks erzeugt werden. Ob und inwiefern die Social Signals wirklich Einfluss auf das Ranking nehmen, bleibt von Google unkommentiert. Dennoch sind sich die SEO-Experten einig – Social Signals gehören zu einem ausgewogenen Marketing-Mix dazu. Laut eines Tests von TastyPlacement haben Aktivitäten und Follower auf Google+ einen deutlich höheren Einfluss auf das Google-Ranking, als die auf Facebook, Twitter und Co. Für diesen Test wurden sechs Websites aus derselben Nische mit ähnlichen Namen aufgezogen und durch verschiedene Social Media-Plattformen gepusht. Bereits nach nur einem Monat wurden deutliche Auswirkungen festgestellt. Das Ergebnis – Google+ Signals bringen weitaus mehr für Ihr Ranking als Facebook oder Twitter. Durch gerade mal 100 neue Google+-Follower stieg die Google-Position um 14,63 Positionen. Die 300 Votes brachten eine zusätzliche Steigerung von 9,44 Positionen. Im Vergleich zu Facebook macht das einen großen Unterschied aus, denn hier wurden durch 50 Likes und 70 Shares insgesamt nur 6,9 Positionen erzielt. Für Twitter fielen die Ergebnisse noch magerer aus.

 
 

Damit Sie das beste aus Ihrem Google+ Profil rausholen, hier unsere 10 Tipps zur Optimierung!

 
URL - Google+
 
1) URL – besser Auffindbarkeit durch prägnante URL
 

Die reguläre URL, die man beim Erstellen eines Google+-Profil zugewiesen bekommt, ist oft sehr lang und unübersichtlich. Um besser gefunden zu werden, können Sie sich in nur wenigen Schritten einmalig eine kurze und einprägsame URL für Ihr Google+-Profil anlegen. So geht’s: In der Regel erscheint im Header Ihres Profils ein PopUp-Fenster mit dem Hinweis eine benutzerdefinierte URL bestimmen zu können. Klicken Sie nun auf den Button “Get URL”, so gelangen Sie zu einer Auswahl auf Ihren Namen abgestimmter URLs. Wird Ihnen dieses PopUp-Fenster nicht angezeigt gelangen Sie über “About” -> “Links” -> “URL” ebenfalls zu den Auswahloptionen. Hinweis: Die URL kann nur einmalig geändert werden. Bedenken Sie Ihre Auswahl genau.

 
Google+
 
2) Profilbild – schaffen Sie Markenpräsenz
 

Zu einem vollständigen, seriösen und repräsentativen Unternehmensprofil gehört in jedem Fall auch ein ansprechendes Profilbild. Bei der Auswahl sollten Sie auf Qualität und Aussagekraft achten. Steigern Sie durch Ihr Logo oder Ihre Corporate Color Ihre Markenpräsenz und Ihren Wiedererkennungswert.

Google+
 
3) Qualität steigert Ihren Viralitätsfaktor
 

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich sein sollte, ist es dennoch wichtig, es nochmal konkret anzusprechen: Wer auf seinem Account viel Interaktion erwartet, sollte seiner Community auch hochwertige und interessante Beiträge übermitteln. Lieblos erstellte Posts und Artikel führen oft zu einem Rücklauf der Interaktion und Followerzahlen. Tipp: Versehen Sie Ihre Beiträge mit textunterstützenden Bilder, das steigert die Interaktionsrate um fast 70 Prozent.

 
Google+
 
4) Zielgruppe – anderes Netzwerk = andere Sitten
 

Pauschal kann man nicht sagen, dass man in jedem sozialen Netzwerk auch die gleiche Zielgruppe erreicht, denn die Zielgruppen der einzelnen Netzwerke unterscheiden sich teilweise enorm. Auf Google+ sind weitaus mehr Männer aktiv als Frauen. Auch wenn das jetzt klischeehaft wirken mag, sind daher die überwiegenden Themen techniklastig. Google+ ist insgesamt auf informeller Basis und für den Austausch von Informationen, damit liegt der Fokus des Contents im Vergleich zu Facebook völlig anders und es macht nur wenig Sinn, in beiden Netzwerken dieselben Inhalte zu veröffentlichen.

 
Google+
 
5) Uhrzeit – seien Sie aktiv, wenn Ihre Community online ist
 

Um die größtmögliche Reichweite an Lesern zu erreichen, sollten zur Veröffentlichung besondere Zeiten eingehalten werden. Da der Großteil der Nutzer nicht privat auf Google+ unterwegs ist, gibt es hier andere Zeiten als bei Facebook oder Instagram. Die meisten aktiven Nutzer erreichen Sie während den üblichen Geschäftszeiten an den Wochentagen und besonders zwischen 9 und 11 Uhr.

 
Google+
 
6) Verlinkung – setzen Sie wertvolle Backlinks
 

Nutzen Sie die Möglickeit der Verlinkung Ihrer Unternehmenswebsite. Der Dofollow-Link signalisiert Google Authentizität und führt letztendlich zu einem besseren Rankingergebnis.

 
Google+
 
7) Aktivität – interagieren Sie mit Ihrer Community

Da es in den sozialen Netzwerken immer um die Interaktion und Kommunikation geht, sollten auch Sie regelmäßig in Ihrem Interessengebiet interagieren.

  • verteilen Sie +1
  • legen Sie Kreise an und ordnen Sie Ihre Kontakte zu
  • nutzen Sie Hashtags
  • kommentieren Sie Beiträge anderer
  • teilen Sie interessante Inhalte

 
Google+
 
8) Individualität – doppelter Content bietet keinen Mehrwert

Um Ihren Followern ein breites Spektrum zu bieten, sollten Sie Ihren Content für jede Social Media Plattform abändern. Follower, die Ihnen in mehreren Netzwerken folgen, könnten durch den doppelten Content schnell gelangweilt sein und sich von Ihnen abwenden. Für den Nutzer entsteht kein Mehrwert, Ihnen in mehreren Netzwerken zu folgen.

 
Google+
 
9) Title Tag – der erste Satz ist entscheidend

Der SEO Titel, der einen wichtigen Einfluss auf Ihr Google-Ranking nimmt, setzt sich aus Ihrem Namen, Google+ und 65-70 weiteren Zeichen zusammen. Google zieht sich dafür die Wörter aus dem ersten Satz Ihres Posts. Achten Sie also darauf wichtige Keywords bereits an den Anfang Ihres Post zu platzieren, um Ihre Sichtbarkeit zu steigern.

 
Google+
 
10) Meta Description – fassen Sie sich kurz

Wie bei der Meta Description für Websites können Sie auch hier durch die richtige Verwendung von Keywords Ihr Profil für Suchmaschinen optimieren. Die Meta Discription greift für die Informationen hauptsächlich auf Ihre Angaben in den Kategorien “Über mich” zu. Da die Meta Description bei Google maximal 160 Zeichen beinhalten darf, sollte Ihre Beschreibung kurz und aussagekräftig formuliert werden.

Blog durchsuchen

Like uns auf Facebook