Google-Suchergebnisse: Die Unterschiede zwischen lokalen und organischen Ergebnissen

Stellen Sie sich vor, Sie sind Betreiber eines BIO-Supermarktes in Berlin und ein potenzieller Neukunde gibt die folgenden Keywords bei Google ein: „Bio-Supermarkt Berlin“. Optimalerweise erscheint Ihre Webseite ganz oben in den Suchergebnissen und der Eintrag ist so ansprechend, dass sich der potentielle Kunde direkt auf den Weg zu Ihnen macht. So lässt sich eine erfolgreiche Neukundengewinnung beschreiben. Jetzt müssen Sie nur noch vor Ort mit Ihren Produkten und einem guten Service überzeugen.

Die Anzahl an lokalen Suchergebnissen wächst stetig. Das belegt die Studie „ Local Search Usage Study“ von Neustar Localeze und 15 Miles von 2013. Es werden mehr und mehr mobile Endgeräte genutzt, wie Smartphones oder Tablets. Somit nimmt auch die mobile Suche einen immer größer werdenden Stellenwert ein (seit 2010 +86%). Welcher potenzielle Kunde hat sich nicht schon eine der folgenden Fragen gestellt:

Wo ist die nächste trendige Bar und was steht auf der Cocktailkarte?
Gibt es einen Orthopäden in der Nähe, der auf Sportverletzungen spezialisiert ist?
Wie sind die Öffnungszeiten meines Fitnessstudios?
Wie finde ich den Friseur des Vertrauens?

Wer lokal sucht, ist dem Kaufprozess schon sehr nah. Sollte Ihr potenzieller Neukunde Ihre Webseite nicht finden, sondern nur die zuoberst platzierte Webseiten der Konkurrenz, verlieren Sie potentielle Neukunden. Doch wie unterscheiden sich die Google-Suchergebnisse voneinander und wie können KMUs diese Ergebnisse positiv beeinflussen?

 

Drei Arten von Google-Suchmaschinenergebnissen – Licht ins Dunkle bringen

 

  1. Kostenpflichtige Anzeigen (AdWords) 
  2.  Lokale Suchergebnisse (Google+ Local, früher Places) 
  3. Organische Suchergebnisse

 

Google_Omnea.de
 

1. Kostenpflichtige Anzeigen (AdWords)

 

Die Einblendung der Anzeigen funktioniert nach dem Keyword-Advertising-Prinzip: Für bestimmte Keywords werden Positionen auf der ersten Seite der Suchergebnisse gekauft. Google fasst die bezahlten Suchtreffer in einem Werbeblock zusammen und trennen sie optisch von den unbezahlten (organischen) Ergebnissen. Über einen Account können Unternehmer die Werbeanzeigen selber erstellen und relevante Keywords einbeziehen, die dann zu den Werbeanzeigen erscheinen sollen. Dabei kann ein tägliches Budget bestimmt werden. Google lässt die Anzeigen in den Suchergebnissen zu den gesuchten Keywords erscheinen, bis das Tagesbudget verbraucht ist. Ist dies der Fall, wird die Anzeige nicht mehr angezeigt.

 

2. Organische Suchergebnisse:

 

Die organischen Suchergebnisse kommen nicht über ein Bezahlsystem zustande und werden auch nicht, wie Google+ Local/ Places (lokale Suchergebnisse), ins Internet eingepflegt. Organische Suchergebnisse können nicht so leicht beeinflusst werden. Wie sie angeordnet werden, entscheidet ein von Google entwickelter Algorithmus, den Google ständig optimiert und ergänzt. Der Algorithmus hat das Ziel für die Suchanfragen der Internetnutzer die relevantesten Suchergebnisse zu liefern. Bei der Suche „Bio-Supermakt in Berlin“ werden in den organischen Ergebnissen also beispielsweise auch Artikel über den neuen BIO-Trend in einem Onlinemagazin oder „BIO Märkte im Test“ angezeigt.

 

3. Lokale Suchergebnisse:

 

Seit einigen Jahren baut Google ein eigenes lokales Branchenverzeichnis auf (Google+ Local) und führt die nächstgelegenen Standorte inklusive Adresse und Karte in den lokalen Suchergebnissen auf.

Früher war es notwendig, Branche und Stadt anzugeben um einen lokalen Suchtreffer zu erhalten, heute verfügt jeder Computer über eine IP-Adresse, welche die Standortdaten übermittelt. So erkennt Google, wo man gerade im Internet surft und verwendet diese Voreinstellung für die Lieferung von relevanteren Suchergebnissen. Die lokalen Suchergebnisse werden mit Unternehmensname, Homepage und Standort (grauen Pins) und Anzahl Bewertungen direkt unter den AdWords angezeigt. Über einen Klick gelangt man direkt zu den wichtigsten Informationen des Unternehmens wie Telefonnummer, genauem Standort, Öffnungszeiten, Bewertungen, Bilder und Videos.

 

Google-Suchergebnisse-lokale-Ergebnisse

 

Lokale Suchergebnisse geben auch einen Überblick über den aktuellen Wettbewerb in der Umgebung. Bewertungen tragen dazu bei, dass ein potenzieller Kunde sich sofort einen Eindruck von Qualität und Service machen kann. Für KMUs sind diese lokalen Suchergebnisse sowie -Anfragen von besonderer Bedeutung, denn sie helfen potentiellen Kunden mehr über das eigene Unternehmen zu erfahren. Bei lokalen Suchanfragen möchte der potenzielle Kunde beispielsweise wissen, wo der nächstgelegene Standort ist und wie er ihn erreichen kann. Unternehmen sollten daher folgende Fragen beantworten können:

Wer bin ich? (Firmenname und Branche)
Was biete ich an? (Dienstleistungen und Produkte)
Wo bin ich? (Standortinformationen)
Wann habe ich geöffnet? (Terminvereinbarung und Öffnungszeiten)
Wie bin ich zu erreichen? (Telefonnummer, E-mail Adresse, Kontaktformular, Postanschrift)

Im Zusammenhang mit lokalen Suchergebnissen fällt oft die Bezeichnung „Local Citation“. Lesen Sie hierzu unseren Beitrag “Local Citations – Ein Marketinginstrument für lokale Unternehmen”.

 

Wie können KMU’s die Google Suchergebnisse positiv beeinflussen?

 

Die Optimierung der lokalen Suchergebnisse wird auch als Local SEO bezeichnet. Im Gegensatz zur klassischen Suchmaschinenoptimierung bezieht sich die Optimierung nur auf die Suchanfragen mit lokalem Bezug und nicht auf die organischen oder kostenpflichtigen Anzeigen. Vielmehr geht es darum das Unternehmensprofil in Google+ Local bestmöglich zu präsentieren und beispielsweise auch über einen Eintrag in Google Maps zu verfügen.

 

Google+ Local/Google Places aktivieren bzw. vervollständigen

 

Ein Google Places-Profil ist unverzichtbar, um in der lokalen Suche von Google mit den wichtigen Daten, wie Adresse und Öffnungszeiten, angezeigt zu werden. Google Places besuchen, mit einer G-Mail-Adresse anmelden, Unternehmen hinzufügen, Daten vollständig ausfüllen, Branchenkategorien beachten, Fotos und Videos hochladen, Google+-Profil anlegen (Verbindung mit Places)

 

Die Unternehmenswebseite optimieren

 

Ihre eigene Homepage sollte nach Möglichkeit mit relevanten Keywords gespickt sein, damit Google diese leichter findet. (Firmenbezeichnung, Branche, Standort, Telefonnummer, Öffnungszeiten, Aktionen, Preislisten, Mitarbeiternamen etc.)

 

Einheitliche Einträge in allen wichtigen Branchenverzeichnissen und Portalen

 

Local Citations in relevante Branchenverzeichnisse eintragen, fehlerhafte Einträge korrigieren und Informationen stetig aktualisieren, professionelle Bilder hinzufügen, treffende Kategorien und Suchbegriffe finden.

 

Positive Bewertungen initiieren

 

Bewertungssternchen erregen Aufmerksamkeit beim Kunden und verbessern ebenso das Ranking. Ab fünf Bewertungen werden die Sterne sichtbar. Auch externe Bewertungsportale werden von Google miteinbezogen.

 

Fazit: Local SEO ist effektiv und nachhaltig, insbesondere für KMUs

 

Zum einen für die Sichtbarkeit der Unternehmen (das Ranking), zum anderen erzeugen Einträge Vertrauen bei potenziellen Kunden. Vertrauen ist wichtig für die Existenz des Unternehmens sowie für das Abheben von der Konkurrenz. Existenz und Relevanz eines Unternehmens sowie die Aktualität der hinterlegten Informationen machen den Weg frei für ein erfolgreiches unternehmerisches Handeln, steigern den Umsatz und erhöhen den Bekanntheitsgrad. Um mit dem Beispiel des BIO-Supermarktes abzuschließen: Bietet dieser auch einen Kochbereich an und hat längere Öffnungszeiten, ist es sinnvoll auch Keywords wie „BIO-Supermarkt+Kochen“ zu ergänzen sowie die Local Citations zu aktualisierten. Bei neuen Produkten, Änderungen und aktuellen Ereignissen ist es immer gut, der Suchmaschine einen Hinweis zu geben. So können zusätzliche Neukunden gewonnen werden.

Blog durchsuchen